Portrait: Alicia Vikander

Im Grunde plane ich bereits seit Ex Machina ein Portrait zu Alicia Vikander, doch muss man natürlich erst einmal zumindest eine Handvoll Filme zusammentragen, um das rechtfertigen zu können. Nun sind es mittlerweile immerhin sieben an der Zahl, während noch zwei Filme mit ihr in der Schublade schlummern und die Blu-ray von Tomb Raider für Anfang August bereits vorbestellt ist. In diesem Sinne mag es zwar verfrüht erscheinen, ein Portrait rauszuhauen, aber ich bin guter Dinge, dass hier in den nächsten Wochen noch einiges mehr an Links erscheint und da ich jetzt schon großer Fan von ihr bin, scheint dieses Vorgehen doch nur legitim.

Alicia Vikander

Alicia Vikander

Die am 3. Oktober 1988 in Göteborg, Schweden geborene Alicia Vikander studierte zunächst an der Royal Swedish Ballet School und wirkte in mehreren Musicals mit, derweil sie erste Fernsehrollen übernahm und insbesondere in der Rolle der Jossan Tegebrandt Björn in der schwedischen Soap Andra Avenyn ab 2007 zumindest in ihrer Heimat Bekanntheit erlangte, nachdem sie 2005 bereits eine größere Rolle in der Kinderserie En decemberdröm gespielt hatte. Nach ihrem Ausstieg bei Andra Avenyn war Vikander recht bald auch in ihrer ersten Spielfilmrolle zu sehen und bekam für ihren Part in Die innere Schönheit des Universums in Stockholm den "Rising Star Award" verliehen.

Von diesem Punkt ausgehend wurden die Rollenangebote schnell internationaler und so war Alicia Vikander 2012 in gleich zwei Filmen vor historischem Setting zu sehen, dem dänischen Drama Die Königin und der Leibarzt sowie der britisch-französischen Literaturverfilmung Anna Karenina, wo sie an der Seite von Keira Knightley, Jude Law und Domhnall Gleeson die Rolle der Kitty übernahm. Es folgten Rollen unterschiedlichste Filmrollen, bevor sie 2015 in Alex Garlands Debüt-Film Ex Machina brillierte und sowohl eine Golden Globe- als auch eine BAFTA Award-Nominierung bekam. Im selben Jahr erschienen zudem noch Guy Ritchies Codename U.N.C.L.E. sowie The Danish Girl, die sie fernab der Science-Fiction-Sparte auch einem Massenpublikum bekannt gemacht haben.

Sich dergestalt aber auch nachhaltig für historische Rollen qualifiziert habend, übernahm sie konsequenterweise den Part der Isabel in Derek Cianfrances Buch-Adaption Die Liebe zwischen den Meeren, wo sie auch Co-Star Michael Fassbender kennengelernt hat, mit dem sie seit Oktober 2017 verheiratet ist. Ebenfalls 2017 entstanden drei weitere Filme mit ihrer Beteiligung, bevor sie allerspätestens 2018 mit ihrer Rolle der Lara Croft in der Computerspiel-Verfilmung Tomb Raider wirklich jedem ein Begriff wurde, zumal sie mit diesem Part niemand Geringeren als Angelina Jolie beerbt. Derzeit dreht Alicia Vikander gemeinsam mit Riley Keough den Mystery-Thriller Earthquake Bird, der allerdings erst 2019 Premiere feiern wird.

Filmografie: (Auswahl)

2018: Tomb Raider
2017: Grenzenlos
2017: Euphoria
2017: Tulpenfieber
2017: Birds Like Us
2016: Liebe zwischen den Meeren
2016: Jason Bourne
2015: Im Rausch der Sterne
2015: The Danish Girl
2015: Codename U.N.C.L.E.
2015: Ex Machina
2014: Seventh Son
2014: Son of a Gun
2014: Testament of Youth
2013: Hotell
2013: Inside WikiLeaks – Die fünfte Gewalt
2012: Anna Karenina
2012: Die Königin und der Leibarzt
2011: Kronjuvelerna
2009: Die innere Schönheit des Universums
2007-2008: Andra Avenyn (Serie)
2005: En decemberdröm (Serie)

 

Vorhandene Rezensionen sind jeweils verlinkt!

Hinterlasse einen Kommentar