Review: Star Wars: Rebels | Staffel 1 (Serie)

Das Star Wars Universum

Das Star Wars Universum

Diese Serie ist Teil des Star Wars Universum. Folge dem Link, um mehr darüber zu erfahren und weitere Artikel zum Thema zu entdecken.

 

Nicht nur wegen einer gewissen Disney+-Serie bin ich ja momentan wieder schwer mit dem Franchise zugange, was mir wohl mitunter am meisten am Herzen liegt und da es ja nur eine läppische Episode um den Mandalorianer pro Woche gibt, schien der Zeitpunkt günstiger denn je, auch mal meine Aufmerksamkeit in Richtung der zweiten, kaum minder beliebten Animationsserie zu richten, deren erste Staffel ich somit nun auch kenne und nachfolgend gerne im Detail vorstellen möchte.

Star Wars: Rebels
Staffel 1

Star Wars: Rebels, USA 2014-2018, ca 22. Min je Folge

Star Wars: Rebels | © Walt Disney
© Walt Disney

Serienschöpfer:
Simon Kinberg
Dave Filoni
Carrie Beck
Ausführende Produzenten:
Simon Kinberg
Dave Filoni
Greg Weisman

Main-Cast:
Taylor Gray (Ezra Bridger [Stimme])
Vanessa Marshall (Hera Syndulla [Stimme])
Freddie Prinze Jr. (Kanan Jarrus [Stimme])
Tiya Sircar (Sabine Wren [Stimme])
Steve Blum (Zeb Orrelios [Stimme])
Dave Filoni (C1-10P a.k.a. ‚Chopper‘ [Stimme])
in weiteren Rollen:
David Oyelowo (Agent Kallus [Stimme])
Jason Isaacs (The Inquisitor [Stimme])
Peter MacNicol (Tseebo [Stimme])
Stephen Stanton (Grand Moff Tarkin [Stimme])
Phil LaMarr (Bail Organa [Stimme])
Ashley Eckstein (Fulcrum / Ahsoka Tano [Stimme])

Genre:
Animation | Abenteuer | Science-Fiction | Action

Trailer:

 

Inhalt:

Szenenbild aus Star Wars: Rebels | © Walt Disney
© Walt Disney

Seit seine Eltern verschwanden, als Ezra Bridger sieben Jahre alt war, lebt er in dem verlassenen Kom-Turm E-272 in der Westzone der Hauptstadt von Lothal. Von dort bricht er zu seinen mal mehr, mal minder erfolgreichen Beutezügen auf, um sich bestmöglich über Wasser zu halten. Als eines Tages ein imperialer Sternzerstörer in Richtung Capital City unterwegs ist, wittert Ezra fette Beute bei den imperialen Besatzern. Sein Raubzug an diesem Tag wird allerdings eine unerwartete Wendung erfahren, als er der Crew der Ghost begegnet, die sich ebenfalls mit Gelegenheitsjobs und fragwürdigen Aufträgen über Wasser hält. Zu ihnen gehört auch Kanan Jarrus, in dem Ezra alsbald einen waschechten Jedi erkennt. Kanan ist es auch, der Ezra bei ihrer Abreise letztlich anbietet, an Bord zu kommen, so dass aus dem Zweckbündnis alsbald echte Freundschaft wird, zumal auch Kanan seinerseits Ezras Stärke in der Macht bemerkt und sich nach Kräften mühen wird, ihn entsprechend zu unterweisen, obwohl er selbst seine Ausbildung zum Jedi aufgrund der Order 66 nie hat abschließen können. Unterdessen gilt es allerdings auch einige prekäre Aufträge zu erfüllen und den Sturmtruppen ein Schnippchen zu schlagen, während das Imperium und mit ihm der Großinquisitor der Ghost stets auf den Fersen ist…

Rezension:

Nachdem ich vor einiger Zeit der von mir zunächst verpönten Animationsserie Star Wars: The Clone Wars dann doch eine Chance gegeben habe, musste ich die Serie bereits nach der zweiten Staffel unterbrechen, da die gesammelten Staffeln bei Netflix verschwunden sind, um kurze Zeit später dafür bei Disney+ aufzuschlagen. Nun hätte ich also Zeit und Möglichkeit, damit fortzufahren, zumal ich dank der zweiten Staffel The Mandalorian ohnehin seit längerem wieder im Star-Wars-Fieber bin. Doch anstelle dessen habe ich mir nun lieber erst einmal die erste Staffel Star Wars: Rebels vorgenommen, denn seit einiger Zeit spiele ich auch das – mittlerweile leider eingestellte – Miniaturenspiel Star Wars: Imperial Assault und in den letzten Erweiterungen des Spiels gab es dann auch die komplette Crew der Ghost, nachdem Hera Syndulla und Chopper bereits einige Zeit zuvor erschienen waren. Langer rede kurzer Sinn, kannte ich die Figuren – abgesehen von Kanan und eben Hera – nur flüchtig bis gar nicht und war dementsprechend neugierig, mehr über deren Abenteuer zu erfahren, die das Zentrum dieser Animationsserie bilden, die von 2014 bis 2018 produziert und ausgestrahlt worden ist. Fernsehserien über Raumschiff-Crews bin ich ja bekanntermaßen bereits seit Firefly erlegen und so hatte tatsächlich auch diese originär für Kinder produzierte Serie schnell einen Stein bei mir im Brett.

Szenenbild aus Star Wars: Rebels | © Walt Disney
© Walt Disney

Obwohl die Altersfreigabe hier aber geringer ist und die Animation noch stilisierter wirken, ist für mich nach derzeitigem Stand – The Clone Wars soll ja in späteren Staffeln noch richtig gut werden – Star Wars: Rebels die mit Abstand gelungenere Serie, was allerdings grundsätzlich erst einmal daran liegt, dass man sich hier an die Qualitäten einer Serie erinnert und einerseits eine fortlaufende Geschichte erzählt, andererseits nicht jede Episode zu anderen Handlungsorten und Protagonisten springt. Folgerichtig nimmt alles mit dem Zweiteiler Der Funke einer Rebellion (1.01/1.02) seinen Anfang, wo der machtsensitive Ezra Bridger zur Crew der Ghost stößt und letztlich Teil des Teams und unter die Fittiche von Jedi Kanan Jarrus genommen wird. Dementsprechend fokussiert die Serie zwar ein wenig auf den jungen Ezra, der sicherlich für das jüngere Publikum auch das größte Identifikationspotential bietet, doch auch der Rest der Crew bleibt mitnichten Staffage und wächst einem schnell ans Herz, auch wenn hier sicherlich eine Reihe von Stereotypen versammelt worden ist, so dass beispielsweise der schlagkräftige Zeb den Griesgram vom Dienst geben darf, was aber herrlich gut funktioniert.

Auch ein Droide darf in der Truppe nicht fehlen und da ist es schön, dass C1-10P – von allen "Chopper" genannt – eben nicht die typischen Piep- und Tut-Laute von sich gibt, sondern ebenfalls eine eigene "Stimme" spendiert bekommt, die ihn einzigartig und interessant macht, obwohl auch er die Kunst der verbalen Äußerung natürlich nicht beherrscht. Und klar, die meisten Episoden hängen dann doch nur eher lose zusammen und viele Aufträge lassen sich in den gegebenen rund zwanzig Minuten Laufzeit über die Bühne bringen, aber es gibt eben auch immer wiederkehrende Gastauftritte von Antagonisten – allen voran der im Original von niemand Geringerem als Jason Isaacs (A Cure for Wellness) gesprochene Großinquisitor und der imperiale Agent Kallus (Stimme: David Oyelowo, Les Misérables). Darüber hinaus gibt es natürlich auch schon in der ersten Staffel reichlich Gastauftritte von ikonischen Star-Wars-Charakteren wie den Droiden C-3PO und R2-D2 sowie Lando Calrissian, die zuweilen die Aufträge der Ghost-Crew bereichern (oder behindern). Doch vor allem anderen versucht freilich Kanan (Freddie Prinze Jr.) mit begrenzten Mitteln, die Jedi-Ausbildung von Ezra (Taylor Gray) voranzutreiben. Das ergibt eine durchaus abwechslungsreiche und stets unterhaltsame Episodenmischung, die zudem in einer Zeitspanne spielt, von der man vergleichsweise wenig weiß, denn die Ereignisse lassen sich grob auf fünf Jahre vor Episode IV datieren.

Szenenbild aus Star Wars: Rebels | © Walt Disney
© Walt Disney

So können sich die verantwortlichen Autor*innen relativ frei entfalten und trotzdem reichlich Star-Wars-Flair verströmen, was zu meiner großen Freude auch für die musikalische Untermalung dient, die sich oftmals klassischer wie kultiger Themes bedient, um beispielsweise imperiale Aufmärsche zu begleiten. Was aber Star Wars: Rebels für mich so ungemein gut gemacht hat, ist, dass die Serie weit weniger auf Krawall und Action gebürstet ist, nicht annähernd so hektisch und laut wirkt wie ihr animations-Vorgänger und entsprechend weitaus mehr Raum lässt für Charaktermomente und Dialoge, die für mein Empfinden eben in The Clone Wars immer etwas kurz gekommen sind. So ist eben nicht nur die Geschichte einer Gruppe Raumschiff-Abenteurer, sondern auch die eines Waisenjungen, der in der bunt zusammengewürfelten Crew eine Art Ersatzfamilie findet. Nimmt man dann noch den Aspekt dazu, dass wir uns inmitten der als "Dunkle Zeiten" bekannten Ära des Franchise befinden und die Rebellion gerade im Bestehen begriffen ist, erscheint mir auch der übergeordnete Plot ungemein spannend und vielversprechend, zumal die erste Staffel bereits mit einem ziemlichen Paukenschlag ihr Ende findet und auf Großes hoffen lässt, zumal es ein ziemlich offenes Geheimnis ist, dass mit Darth Maul und Großadmiral Thrawn wahrhaft gefürchtete Gegenspieler auf den Plan treten werden.

Fazit & Wertung:

Mit der ersten Staffel Star Wars: Rebels legen die Verantwortlichen einen ungemein gelungenen Grundstein für eine außergewöhnliche Abenteuerserie, die sich auf die Crew der Ghost und mit ihr zwei Machtsensitive fokussiert, deren Abenteuer und Aufträge nicht nur durch Kurzweil und Unterhaltungswert glänzen, sondern auch die übergeordnete Geschichte des Entstehens der Rebellion vorantreiben. Liebenswert gezeichnete Charaktere und ein spannender Blick auf eine bislang wenig beleuchtete Ära runden das Gezeigte gekonnt ab und machen die Serie dadurch auch fernab der jugendlichen Zielgruppe für Star-Wars-Fans jeden Alters lohnenswert.

7,5 von 10 Abenteuer der Ghost-Crew

Star Wars: Rebels | Staffel 1

  • Abenteuer der Ghost-Crew - 7.5/10
    7.5/10

Fazit & Wertung:

Mit der ersten Staffel Star Wars: Rebels legen die Verantwortlichen einen ungemein gelungenen Grundstein für eine außergewöhnliche Abenteuerserie, die sich auf die Crew der Ghost und mit ihr zwei Machtsensitive fokussiert, deren Abenteuer und Aufträge nicht nur durch Kurzweil und Unterhaltungswert glänzen, sondern auch die übergeordnete Geschichte des Entstehens der Rebellion vorantreiben. Liebenswert gezeichnete Charaktere und ein spannender Blick auf eine bislang wenig beleuchtete Ära runden das Gezeigte gekonnt ab und machen die Serie dadurch auch fernab der jugendlichen Zielgruppe für Star-Wars-Fans jeden Alters lohnenswert.

7.5/10
Leser-Wertung 0/10 (0 Stimmen)
Sende

Episodenübersicht: Staffel 1

01. Der Funke einer Rebellion – Teil 1 (7,5/10)
02. Der Funke einer Rebellion – Teil 2 (7,5/10)
03. Gefährliche Ware (7/10)
04. Kampf mit dem TIE-Jäger (6,5/10)
05. Der Aufstieg der alten Meister (8/10)
06. Ezra undercover (7,5/10)
07. Verlassen (7/10)
08. Der Tag des Imperiums (8/10)
09. Mit vereinter Macht (8/10)
10. Der Weg der Jedi (8/10)
11. Ein unfairer Deal (7,5/10)
12. Die Stimme der Freiheit (7,5/10)
13. Aufruf zum Widerstand (8/10)
14. Die Rettungsmission (8/10)
15. Galaxis in Flammen (8,5/10)

 
– – –

Star Wars: Rebels | Staffel 1 ist am 10.09.15 auf DVD und Blu-ray im Vertrieb von Walt Disney erschienen. Hat der Artikel euer Interesse geweckt, dann bestellt doch über einen der Links und unterstützt damit das Medienjournal!

DVD:

Blu-ray:

vgw

Sharing is Caring:

Hinterlasse einen Kommentar