Portrait: Simon Pegg

Auch heute gibt es nach längerer Zeit mal wieder ein Portrait, das mir – wie alle – sehr am Herzen liegt, denn Simon Pegg kannte ich zwar tatsächlich erst seit Shaun of the Dead, doch seither habe ich ihn schon oft und vor allem immer gerne gesehen und der simple Grund, warum er es erst jetzt in diese Sektion schafft, ist natürlich, dass ich erst ein angemessenes Maß an Filmen mit ihm besprochen haben wollte, was eben nicht so leicht ist, wenn man bedenkt, dass ich zahlreiche Filme mit ihm gesehen habe, bevor an das Medienjournal überhaupt nur zu denken war. Jetzt aber fühle ich mich bereit, ihm ein Portrait widmen zu können, was ich dann hiermit gerne tue. Viel Spaß!

Simon Pegg

Simon Pegg

Der am 14. Februar 1970 in Gloucester, Gloucestershire geborene Simon Pegg studierte nach seiner Zeit am Brockworth Gymnasium am Stratford Upon Avon College englische Literatur und Theaterwissenschaften, woran sich ein Schauspielstudium an der University of Bristol anschloss. Seit dem Jahr 1995 war Pegg durchgehend in unterschiedlichsten Serien und Sketch-Comedies zu sehen, an denen er sich auch teils als Autor beteiligte, doch erste größere Bekanntheit verschaffte ihm die Sitcom Spaced, in der er nicht nur als Hauptfigur Tim Bisley in Erscheinung trat, sondern für die er auch mehrere Episoden schrieb, während er gemeinsam mit Jessica Hynes die Idee zur Serie entwickelt hat, derweil man ihn hier das erste Mal mit Nick Frost vor der Kamera sah, was wiederum eine Freundschaft begründete, die noch viele gemeinsame Filme und Projekte nach sich ziehen sollte.

Die wohl prestigeträchtigste Kollaboration – gemeinsam mit Edgar Wright – ist in dieser Hinsicht wohl sicherlich die Blood-and-Ice-Cream-Trilogie, die 2004 mit Shaun of the Dead ihren Anfang, 2007 mit Hot Fuzz ihre Fortsetzung sowie 2013 mit The World’s End ihren Abschluss fand, wobei sich alle Filme dadurch auszeichnen, dass Pegg und Frost die Hauptrollen übernehmen, Wright wiederum die Regie, während jedes einzelne Werk ein bestimmtes Subgenre persifliert, von dem namensgebenden Cornetto selbstredend ganz zu schweigen. Insbesondere durch Shaun gelang es Pegg, seine Bekanntheit dermaßen zu steigern, dass er bereits 2006 mit dem dritten Teil einen festen Part innerhalb des Mission: Impossible-Franchise übernahm, jedoch auch in anderen Filmen diverse Hauptrollen übernahm, bevor er 2009 auch für das wiederauflebende Star Trek-Franchise als Scotty gecastet wurde, während er im selben Jahr damit begann, im amerikanischen Original die Stimme des Wiesels Buck in den Ice Age-Filmen zu sprechen.

Es folgten weitere Rollen in besagten Franchises und mit The World’s End auch der lange erwartete Abschluss der Blood-and-Ice-Cream-Trilogie, während er nicht müde wurde, auch weitere Soloprojekte zu verfolgen und 2015 gar eine Rolle in Star Wars zu übernehmen, auch wenn man ihn als Außerirdischer Unkar Plutt nicht erkennen konnte, doch während es sich hierbei um ein einmaliges Gastspiel gehandelt haben wird, stehen für 2016 bereits weitere Teile von Ice Age und Star Trek in den Startlöchern, wobei er im letzteren Falle auch am Drehbuch beteiligt gewesen ist, ganz so, wie es auch bei den vielen Pegg & Frost-Projekten der Fall gewesen ist.

Filmografie: (Auswahl)

2016: Star Trek Beyond (auch: Autor)
2016: Ice Age 5 – Kollision voraus!
2015: Star Wars: Das Erwachen der Macht
2015: Zufällig allmächtig
2015: Mission: Impossible – Rogue Nation
2015: Es ist kompliziert…!
2014: Kill Me Three Times – Man stirbt nur dreimal
2014: Die Boxtrolls
2014: Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück
2013: Mob City (Serie)
2013: The World’s End (auch: Autor)
2013: Star Trek Into Darkness
2012: Ice Age 4 – Voll verschoben
2012: Die fürchterliche Furcht vor dem Fürchterlichen
2011: Mission: Impossible – Phantom Protokoll
2011: Die Abenteuer von Tim und Struppi
2011: Paul (auch: Autor)
2010: Burke & Hare
2009: Ice Age 3 – Die Dinosaurier sind los
2009: Star Trek
2008: New York für Anfänger
2007: Run, Fatboy, Run (auch: Autor)
2007: Hot Fuzz (auch: Autor)
2007: The Good Night
2006: Big Nothing
2006: Mission: Impossible III
2006: Free Jimmy (auch: Autor)
2005: Doctor Who (Serie)
2004: I Am Not an Animal (Serie)
2004: Shaun of the Dead (auch: Autor)
1998-2002: Big Train (Serie; auch: Autor)
2001: Band of Brothers (Mini-Serie)
1999-2001: Spaced (Serie; auch: Autor)
1999: Hippies (Serie)
1998: Is It Bill Bailey? (Serie)
1996-1998: Faith in the Future (Serie)
1997: We Know Where You Live (Serie)
1996: Asylum (Serie; auch: Autor)
1995: Six Pairs of Pants (Serie; auch: Autor)

 

Vorhandene Rezensionen sind jeweils verlinkt!

%d Bloggern gefällt das: